Didaktik und Methodik für einen besseren Qigongunterricht

„Ich habe in einer Prüfung nachgewiesen, dass ich meine Qigong-Formen kann und mich auch mit den medizinischen Hintergründen auskenne. Muss ich jetzt auch noch nachweisen, dass ich als Lehrerin/Lehrer befähigt bin?“

Nein, das müssen Sie nicht; jedenfalls nicht im juristischen Sinne.

Aber wäre es nicht schön, Sie könnten Ihre Unterrichtsstunden ohne großes Herzklopfen beginnen und Sie wüssten, wie Sie sie durchgängig zu einem guten Ende brächten?

Wünschen Sie sich nicht für Ihre Schülerinnen und Schüler einen schnellen Fortschritt, sodass sie recht bald ein Gefühl für Qi bekommen?

Sind Sie sich vollkommen sicher, wie viel Ihre Schülerinnen und Schüler in einem Kurs lernen können, sodass Sie im letzten Kursdrittel nicht hetzen müssen und Ihre Schüler verwirren?

Wovon könnte es abhängen, ob Sie im Laufe eines Kurses Schülerinnen und Schüler verlieren?

Alle diese Fragen haben eher wenig mit Ihrem Qigong, aber viel mit der Frage zu tun, wie Sie Ihren Unterricht vorbereiten und welche Unterrichtsverfahren außer „Vormachen – Nachmachen“ Sie noch einsetzen können.

In entspannter aber produktiver Weise möchte ich mit Ihnen zusammen diesen Fragen  nachgehen.

Sie werden mit Tipps und Hilfen nach Hause fahren, die Sie sofort einsetzten können und Sie werden Einsichten und Verfahren gewonnen haben, die Sie nach und nach zu einem Qigong-Unterricht befähigen, an dem Sie und an dem Ihre Schülerinnen und Schüler noch mehr Freude und Erfolg haben werden.

Dieser Kurs ist auch wertvoll für all jene, die kurz vor dem Ende ihrer Ausbildung zum Qigonglehrer stehen und die Sicherheit gewinnen möchten, dass sie auch unterrichten können.